Einfach mehr sehen!

Theatinerkirche

Theatinerkirche
8. Juni 2017 uwefreund

M├╝nchen - Theatinerkirche

München: Theatinerkirche

Die erste echte Barockkirche M├╝nchens war die Theatinerkirche (eigentlicher Name: Stiftskirche St. Kajetan), f├╝r viele die sch├Ânste Kirche der bayerischen Hauptstadt. 1663 begann Agostino Barelli mit dem ersten Bauabschnitt, Enrico Zuccalli vollendete die 71 m hohe Kuppel, errichtete 1692 die beiden T├╝rme und gestaltete die Inneneinrichtung. Die Fassade im Rokokostil wurde erst 1765-1769 von Fran├žois Cuvilli├ęs geschaffen.

Im Innern hebt sich besonders die von Andreas Faistenberger geschaffene geschnitzte Kanzel aus dunklem Holz von den wei├č gestrichenen W├Ąnden ab. Beherrscht wird der Innenraum von den hohen Rundb├Âgen des Tonnengew├Âlbes und der Kuppel, die sich ├╝ber der Vierung erhebt. Sehenswert sind auch der Hochaltar mit einem Gem├Ąlde des Rubens-Sch├╝lers Caspar de Caryer, der Marienaltar mit Gem├Ąlden von Cignani (1676) und Desmar├ęes sowie der Kajetan-Altar von Sandrart.

In der Gruft der Kirche fanden u. a. die Wittelsbacher K├Ânige Maximilian I. Joseph, Maximilian II. und Kronprinz Rupprecht von Bayern ihre letzte Ruhest├Ątte. Des weiteren liegen hier Kurf├╝rst Ferdinand Maria und seine Frau Henriette Adelaide von Savoyen begraben. Sie stifteten die Theatinerkirche als Dank f├╝r die langersehnte Geburt des Kronprinzen Max Emanuel.

Theatinerstra├če 22, Stadtteil: Altstadt/Lehel. ├ľffnungszeiten: Mo.-Fr. 10.00-13.00 und 15.00-16.30, Sa. 10.00-15.00

U-Bahn: U3-U6 (Odeonsplatz)

0 Kommentare

Antwort hinterlassen