Einfach mehr sehen!

Avignon

Avignon
8. Juni 2017 uwefreund

Cîte d’Azur - Avignon

Cîte d’Azur: Avignon

Avignon, die Stadt, die direkt am RhĂŽne-Ufer liegt, gewann im Mittelalter durch die Anwesenheit der PĂ€pste große Bedeutung. Sieben PĂ€pste residierten in der Stadt. Diese Zeit machte Avignon zu einer weltberĂŒhmten Stadt und brachte ihr wirtschaftlichen Aufschwung. FĂŒr die Renovierung und Erweiterung der Bischofs- und PapstpalĂ€ste und die VergrĂ¶ĂŸerung der RhĂŽne-BrĂŒcke Pont-Saint-BĂšnĂšzet, die 1185 vom Hirten BĂšnĂšzet erbaut worden ist, scheuten die PĂ€pste keine Kosten und MĂŒhe. Zum Schutz der Stadt wurde sogar eine fĂŒnf Kilometer lange Stadtmauer errichtet.

Als Papst Gregor XI. nach Rom zurĂŒckkehrte, hatte die BlĂŒtezeit von Avignon ihr Ende erreicht. Die Stadt wurde mehrmals von den französischen Königen im 17. und 18. Jahrhundert militĂ€risch besetzt.

Heute zĂ€hlt Avignon rund 100.000 Einwohner und gilt als eine der bedeutendsten StĂ€dte Frankreichs, nicht nur weil sie die Hauptstadt des Departments Vaucluse ist. Sie hat auch eine berĂŒhmte UniversitĂ€t, und Jahr fĂŒr Jahr kommen Tausende von Touristen, die ihre Geschichte kennenlernen möchten. Ein weiterer Anziehungspunkt ist auch das berĂŒhmte Kulturfestival im Juli und August. Es wurde Mitte des 20. Jahrhunderts ursprĂŒnglich als Theater gegrĂŒndet, heute gibt es viel Musik und Tanz dazu. Die Veranstaltungen besuchen hauptsĂ€chlich junge Leute, die den Sommer besonders lebendig machen und der Stadt eine positive Hotelbilanz bescheren. Hotels sind in der Zeit nĂ€mlich meistens ausgebucht.

Neben dem Papstpalast und der BrĂŒcke von Avignon, die als Wahrzeichen der Stadt gelten, wird die Place de l`Horloge im Zentrum der Stadt gerne von Touristen, Straßenmusikanten und ZauberkĂŒnstlern besucht. Hier findet man zahlreiche Restaurants, CafĂ©s, SouvenirlĂ€den und die Haltestelle der Bimmelbahn, die Besucher von SehenswĂŒrdigkeit zu SehenswĂŒrdigkeit fĂ€hrt. Einen wunderschönen Blick auf diesem Platz bieten die Mauern des Papstpalastes.

Ein Bummel durch die Altstadt ist besonders schön, denn man sieht viele alte PalĂ€ste und herrschaftliche GebĂ€ude, allen voran in den Straßen Banasterie, Petite Fusterie, Roi RenĂ©, de la Masse und Viales. Malerisch ist auch die Teinturiers-Straße, die sich am Sorgue entlang zieht. Direkt neben dem Papstpalast befindet sich die CollĂ©giale de Notre Dame des Doms im romanischen Stil. Sie beherbergt das Grab von Papst Johannes XXII. Der Petit Palais diente illustren Persönlichkeiten als Unterkunft, wenn sie die Stadt besuchten, darunter Caesar Borgia. Hier kann man eine bedeutende Sammlung von Malereien aus dem Mittelalter und der Renaissance bewundern. Besonders wertvoll ist auch die italienische Sammlung.

Die BrĂŒcke aus dem berĂŒhmten Lied “Sur le Pont d’Avignon, on y danse, on y danse…” heißt in Wirklichkeit Pont de Saint BĂ©nĂ©zet und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Wer gerne in Museen geht, hat eine reiche Auswahl in Avignon, zum Beispiel das MusĂ©e Lapidaire mit archĂ€ologischen FundstĂŒcken, die in der NĂ€he der Stadt gefunden wurden, das MusĂ©e Calvet im Hotel Villeneuve-Martignan oder das MusĂ©e du Mont de PiĂ©tĂ©, das in einem GebĂ€ude aus dem 17. Jahrhundert untergebracht ist. Im MusĂ©e Louis Vouland findet man edles Mobiliar, Teppiche und feinstes Porzellan, alles gesammelt und zusammengetragen vom Unternehmer Louis Vouland. Im Museum fĂŒr zeitgenössische Kunst gibt es unter anderem Werke von BarcelĂł, Robert Combas und AndrĂ©s Serrano zu sehen.

Weitere Infos ĂŒber SehenswĂŒrdigkeiten, Öffnungszeiten und Eintrittspreise erhĂ€lt man im Fremdenverkehrsamt auf dem Cours Jean JaurĂšs.

Avignon, Frankreich
Vaucluse Avignon

0 Kommentare

Antwort hinterlassen