Einfach mehr sehen!

Cannes

Cannes
8. Juni 2017 uwefreund

Cîte d’Azur - Cannes

Cîte d’Azur: Cannes

Cannes liegt an einem KĂŒstenstreifen des Mittelmeers an der CĂŽte d’Azur vor den AuslĂ€ufern der SĂŒdalpen und auf der linken Seite des Esterel-Gebirges. Die Stadt zĂ€hlt rund 90.000 Einwohner und kommt mit den Vororten sogar auf 200.000 Bewohner. Cannes ist die bekannteste Stadt an der CĂŽte d’Azur, denn sie steht alljĂ€hrlich im Mai im Blickpunkt der internationalen Medien, wenn die weltberĂŒhmten Filmfestspiele stattfinden. Dann dreht sich zwei Wochen lang alles rund um Stars und Sternchen und die große Welt des Kinos.

Die Spiele wurden als Gegenveranstaltung zum Filmfestival von Venedig Anfang des Zweiten Weltkriegs gegrĂŒndet. Anfangs waren es die Einheimischen, die sich alle zwei Jahre Filme anschauten und diese bewerteten. Erst in den 1950er Jahren gewannen die Filmspiele an Bedeutung und finden seitdem jĂ€hrlich statt.

In der Antike spielte Cannes keine so große Rolle wie einige ihrer Nachbarorte. Da die Stadt keinen natĂŒrlichen Hafen besaß, konnten hier die Griechen und Römer keine Handelsniederlassungen grĂŒnden wie in den anderen großen StĂ€dten an der CĂŽte d’Azur. Bis in das frĂŒhe 19. Jahrhundert hinein war Cannes deshalb ein einfaches Fischerdorf.

Im 11. Jahrhundert befand sich hier eine Siedlung, die im Laufe der Jahrhunderte grĂ¶ĂŸer wurde, bis eine von Stadtmauern umgebene kleine Stadt entstand. Nach der französischen Revolution lebten in Cannes keine 3000 Einwohner. In den 1830er Jahren kamen französische und auslĂ€ndische Adelige in die Gegend, um FerienhĂ€user zu bauen. Als der britische Graf Brougham in Cannes eine Villa errichten ließ, erlebte der Ort einen wichtigen Aufschwung und wurde zu einem der exklusivsten Orte an der CĂŽte d’Azur. Viele berĂŒhmte zeitgenössische KĂŒnstler haben hier ihre Sommer verbracht: Von Picasso bis hin zu Cocteau, ĂŒber Chagall, Le Corbusier, Matisse, LĂ©gert und PrĂ©vert haben das kulturelle Leben aufgemischt.

Ihren richtigen Aufstieg als Weltstadt erlebte Cannes aber erst nach der GrĂŒndung der Filmfestspiele. Heute werden rund 300 Filme auf dem Festival prĂ€sentiert. In der Stadt treffen berĂŒhmte Schauspieler und Regisseure auf Produzenten und Geldgeber aus aller Welt. In dieser Zeit werden GeschĂ€fte gemacht und neue Projekte geplant. WĂ€hrend der Filmfestspiele ist ganz Cannes hoffnungslos ausgebucht, und auch die Nachbarsorte sind ĂŒberbelegt. Neben den berĂŒhmten Filmfestspielen gibt es in der Stadt auch ein Kongresszentrum, in dem das ganze Jahr ĂŒber Veranstaltungen und Events stattfinden.

In der Stadt kann man gut und teuer shoppen gehen und in exklusiven Restaurants die französische KĂŒche genießen. Shops, Boutiquen, Restaurants und Bars wechseln sich ab. Hier lautet das Motto “sehen und gesehen werden“, vor allem auf der Prachtpromenade von Cannes. Der Boulevard hat eine LĂ€nge von zwei Kilometern und endet am Pointe Croissette. Von hier aus hat man eine traumhafte Sicht auf die gesamte Promenade und das Festspielhaus. Die Flaniermeile wurde 1850 nach dem Vorbild der Promenade des Anglais in Nizza errichtet. Neben den drei Casinos und dem Palais des Festivals et des CongrĂ©s fĂŒhren viele der großen Hotelketten ein Hotel an der Croisette, beispielsweise das Hilton oder das Mercure. Die Promenade wird von Palmen gesĂ€umt. Darunter verlĂ€uft die Plage de la Croisette, ein wunderschöner breiter Sandstrand.

In der Altstadt befindet sich die Église Notre Dame de l’Esperance aus dem 18. Jahrhundert im neogotischen Stil. Sie beherbergt ein Bildnis der heiligen Ana aus dem 15. Jahrhundert. Wer sich fĂŒr mediterrane ArchĂ€ologie interessiert, findet im MusĂ©e de la Castre interessante Funde wie alte Masken, griechische Amphoren und lokale Malerei. Etwas weiter hinter der Altstadt gelegen findet man die Villa Rothschild, ein Palast aus dem Jahr 1881 im neoklassischen Stil mit angeschlossenem mediterranen Park. Das Chateau Vallombrosa stammt aus dem Jahr 1850 und erinnert an ein kleines Schloss. Die Chapelle Bellini wurde Ende des 18. Jahrhunderts errichtet und beherbergte das Atelier des Malers Emmanuel Bellini (1904-1989). Seit 1953 dient sie gleichzeitig als Museum, in dem die schönsten Werke des KĂŒnstlers ausgestellt werden. Nur einen Kilometer von Cannes entfernt befindet sich das Observatorium Super-Cannes. Von hier aus hat man einen umwerfenden Blick auf die Alpen und die gesamte CĂŽte d’Azur bis nach Italien. An klaren Tagen kann man sogar Korsika am Horizont ausmachen.

Auch landschaftlich gesehen ist Cannes ein wunderschöner Fleck Erde. Mediterrane WÀlder wechseln sich mit Oliven- und ZitrusbÀumen, Kakteen und Palmen ab.

Als Frankreichs grĂ¶ĂŸter innerstĂ€dtischer Park gilt der Friedhof von Cannes, der CimetiĂšre du Grand Jas, auf dem berĂŒhmte Persönlichkeiten wie Klaus Mann oder Lily Pons bestattet worden sind. SĂŒdlich der Stadt befinden sich die Inseln Sainte-Marquerite und Saint-Honorat, die man bequem mit öffentlichen FĂ€hren erreichen kann.

Cannes, Frankreich
Alpes-Maritimes Grasse

0 Kommentare

Antwort hinterlassen