Einfach mehr sehen!

Königspalast

Königspalast
8. Juni 2017 uwefreund

Madrid - Königspalast

Madrid: Königspalast

Der K√∂nigspalast war das beliebteste Vorzeigeobjekt der bourbonischen K√∂nige. 1764 wurde er von Carlos III. bezogen. Ihm folgten alle Bourbonenk√∂nige bis 1931. In diesem Jahr musste Alfonso XIII. aus Spanien fliehen, und die zweite Republik wurde ausgerufen. Seitdem bewohnte kein spanischer K√∂nig mehr den Palast. Er wird hin und wieder f√ľr Staatsakte genutzt, bleibt aber die restliche Zeit f√ľr die √Ėffentlichkeit geschlossen. Man kann Teile des K√∂nigspalastes im Rahmen einer rund 45-min√ľtigen F√ľhrung besichtigen und einen interessanten Einblick in das Innere des Prunkschlosses erhalten. Neben zahlreichen Werken bedeutender K√ľnstler wie Goya, Giaquinto und Tiepolo, gibt es eine Gobelinsammlung und eine Bibliothek sowie eine Stradivari-Geigensammlung sowie nat√ľrlich die Kronjuwelen.

Schon im 11. Jhdt. wurde an der Stelle, wo heute der K√∂nigspalast steht, der arabische Alc√°zar umgebaut. K√∂nig Felipe II. machte aus dem Schloss den Mittelpunkt seines Hofes. Nach einem Brand 1734 war der Palast v√∂llig zerst√∂rt. Somit war der Weg f√ľr den Neubau des Schlosses frei, das danach alle bourbonischen K√∂nige bis 1931 bewohnten. Nach der Flucht von Alfonso XIII. aus Spanien nutzte ihn zun√§chst Franco als Kulisse f√ľr seine Aufm√§rsche an der Plaza de Oriente. Deshalb versammeln sich hier bis heute Franco-Sympathisanten an dessen Todestag.

K√∂nig Juan Carlos lebt mit seiner Familie im Palacio de la Zarzuela im Osten der Stadt und nutzt den Palacio Real nur noch hin und wieder f√ľr Staatsakte oder Empf√§nge.

Der Palast wurde 1735 von dem Turiner Architekten Filippo Juvara entworfen und nach seinem Tod von Giovanni Battista Sacchetti fertig gestellt. Der Granit wurde eigens aus der Sierra de Guadarrama geholt und mit weißem Kalkstein aus Colmenar Viejo dekoriert.

Wer den Palast besuchen will, betritt ihn zun√§chst durch den Haupteingang an der Plaza de la Armer√≠a, wo man von Carlos III. h√∂chstpers√∂nlich in Gestalt einer marmornen Sitzfigur empfangen wird. Besonders prunkvoll ist der Thronsaal, der seit Carlos III. unver√§ndert ist. Achten Sie auf das atemberaubende Deckengem√§lde von Tiepolo, dem 1764 mit der „Apotheose der spanischen Monarchie“ eine Meisterleistung gelungen ist. Auch die privaten Gem√§cher von Carlos III. k√∂nnen besichtigt werden und gl√§nzen mit Marmor, Seide und Verzierungen aus Stuck.

Bedeutende Bilder von Tiepolo, Goya und Giaquinto finden Sie vor allem im Nordfl√ľgel. Das Teppichmuseum beherbergt eine eindrucksvolle Gobelinsammlung, zudem gibt es eine Bibliothek mit Partituren, Manuskripten und eine wertvolle Stradivari-Sammlung.

Der Palacio Real blickt auf den Nordwesten der Stadt. Von hier aus kann man bis zur Sierra de Guadarrama sehen.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen