Einfach mehr sehen!

Sorolla-Museum

Sorolla-Museum
8. Juni 2017 uwefreund

Madrid - Sorolla-Museum

Madrid: Sorolla-Museum

Die ausgestellten Werke im Sorolla-Museum sind einen Besuch wert. Und auch das 1911 errichtete Geb√§ude ist wundersch√∂n. Hier lebte und malte Joaqu√≠n Sorolla Bastida, der auch gerne als „Maler des nat√ľrlichen Lichts“ bezeichnet wird. Viele Kunstwerke sind hier Zuhause und zeigen die k√ľnstlerische Entwicklung des aus Valencia stammenden Malers. Zwischen Familienportr√§ts, und den bekannten impressionistischen Landschaften sind auch zahlreiche sozialkritische Werke aus der damaligen Zeit zu sehen. Schmuck, alte Familienfotos und Skulpturen vervollst√§ndigen das kleine, aber feine Sorolla-Museum.

Joaqu√≠n Sorolla Bastida wurde 1863 in Valencia geboren und brachte es im Laufe seines Lebens zu erfolgsgekr√∂nten Ausstellungen in Paris, New York, Chicago, Berlin, D√ľsseldorf und K√∂ln. Das Sorolla-Museum wurde im einstigen Wohnhaus und im Atelier des K√ľnstlers untergebracht. Seine Frau Clotilde Garc√≠a del Castillo ver√∂ffentlichte in ihrem Testament 1925 die Schenkung ihres gesamten Besitzes an den spanischen Staat, damit ein Museum in Gedenken an ihren Mann errichtet werden kann.

Das Sorolla-Museum beherbergt die meisten Gegenst√§nde und Werke, die Sorolla zu Lebzeiten kreiert und zusammengestellt hat. Die gr√∂√üte Sammlung beinhaltet Malereien und Zeichnungen des K√ľnstlers. Seit 1982 wurde das Museum um weitere Werke erweitert, die der spanische Staat im Laufe der Zeit erworben hat, um die Ausstellung zu vervollst√§ndigen.

Sorolla war ein bekannter Vertreter des Impressionismus und gleichzeitig vom so genannten „Kostumbrismus“ beeinflusst – daher auch seine Vorliebe f√ľr Darstellungen regionaler Br√§uche und Traditionen. Seine Werke vom Mittelmeer, seiner urspr√ľngliche Heimat Valencia, zeigen ein unvergleichliches Licht, das ihm den Beinamen „Maler des nat√ľrlichen Lichts“ gegeben hat. Sehr beliebt sind auch seine impressionistischen Landschaften, die er in seiner „Farbperiode“ geschaffen hatte.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen