Einfach mehr sehen!

Synagoge Berlin

Berlin: Synagoge

Im Hinterhof des Hauses Rykestra√üe 53 befindet sich die einzige Synagoge, die in der Reichskristallnacht nicht zerst√∂rt wurde. Denn die Nazis f√ľrchteten, dass die umliegenden H√§user auch in Brand geraten k√∂nnten. Sie pl√ľnderten jedoch die Synagoge und entweihten sie, indem sie sie als Pferdestall nutzten.

Erbaut wurde der schlichte neoromanische Backsteinbau in den Jahren 1903-04 von Johann Hoeniger. Innen war sie reich geschm√ľckt, davon sind lediglich im Bereich des Thora-Schreins einige Reste erhalten geblieben.

1953 wurde die Restaurierung der Synagoge fertiggestellt und der Landesrabbiner Martin Riesenburger weihte sie als Friedenstempel neu ein. Seither diente sie – bis zur Fertigstellung der Neuen Synagoge – als Versammlungsort der j√ľdischen Gemeinde von Ostberlin.

Rykestraße 53.

U-Bahn: U2 (Senefelderplatz)

 

0 Kommentare

Antwort hinterlassen