Einfach mehr sehen!

Schauspielhaus

Schauspielhaus
8. Juni 2017 uwefreund

Berlin - Schauspielhaus

Berlin: Schauspielhaus

Den Mittelpunkt des Gendarmenmarktes bildet das Schauspielhaus, eines der schönsten GebĂ€ude Schinkels. In den Jahren 1818-21 wurde es auf den Grundmauern des 1817 abgebrannten Nationaltheaters erbaut. Schinkel standen bedeutende KĂŒnstler zur Seite: Christian Daniel Rauch schuf den Giebel mit der Quadriga Apollon MusagĂštes mit dem Greifenwagen, Christian Friedrich Tieck u. a. den plastischen Schmuck der Giebelfelder. August von Kloeber entwarf die GemĂ€lde um die Gestalt des Apollo in den TreppenhĂ€usern. Dank des 6 m hohen Sockels geht das Schauspielhaus zwischen den beiden Domen nicht unter. Er ist nach wie vor der Blickfang des Gendarmenmarktes. Eine weitrĂ€umige Freitreppe fĂŒhrt zum Eingang des Theaters.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde aus dem Französischen Komödienhaus das Nationaltheater. Das Schiller-Denkmal von Reinhold Begas vor dem Schauspielhaus erinnert daran, dass vor allem dessen Werke hier gespielt wurden. Das GebĂ€ude besitzt eine sehr gute Akustik, weshalb es oft auch als Konzert- und Opernsaal genutzt wurde. Bedeutende Intendanten des Theaters waren Leopold Jessner und Gustaf GrĂŒndgens.

Das Schauspielhaus wurde mehrfach renoviert und umgebaut. Das erste Mal 1851, nachdem das GebĂ€ude 1848 wĂ€hrend der MĂ€rzrevolution als Tagungsort der Preußischen Nationalsammlung genutzt und anschließend vom preußischen MilitĂ€r besetzt wurde. Heute ist das Schauspielhaus orginalgetreu wiederhergestellt, es wird aber nur noch als Konzertsaal genutzt.

Gendarmenmarkt. Tel.: 20 90 21 56 (Kasse).

U-Bahn: U6 (Französische Straße), U2 (Hausvogteiplatz)

0 Kommentare

Antwort hinterlassen