Einfach mehr sehen!

KZ-GedenkstÀtte Dachau

KZ-GedenkstÀtte Dachau
8. Juni 2017 uwefreund

MĂŒnchen - KZ-GedenkstĂ€tte Dachau

MĂŒnchen: KZ-GedenkstĂ€tte Dachau

1933, kurze Zeit nach der MachtĂŒbernahme durch die Nationalsozialisten, wurde bei Dachau das erste Konzentrationslager errichtet. Hierher brachten die Nazis Juden, Zigeuner, Geistliche, Kommunisten und Oppositionelle. In den 12 Jahren des Nazi-Terrors wurden in Dachau mehr als 206.000 HĂ€ftlinge eingeliefert, fast 32.000 Menschen starben in dem Konzentrationslager – und dies, obwohl Dachau nicht zu den Todeslagern wie Ausschwitz und Buchenwald gehörte.

Heute liegt ĂŒber das KZ-GelĂ€nde eine beklemmende Stille und Leere. Die Baracken der HĂ€ftlinge hat man abgerissen, jedoch befindet sich im ehemaligen Wirtschaftsraum ein Museum, das zeigt, wie das Konzentrationslager ausgesehen hat. Eine Ausstellung soll die Erinnerung an die Unmenschlichkeiten wach halten, die hier geschehen sind. Im Nordwesten des Lagers steht das Krematorium, das zur Verbrennung und Beseitigung der Leichen diente. Am Rande des KZs befinden sich heute eine jĂŒdische GedenkstĂ€tte, die katholische Todesangst-Christi-Kapelle, die evangelische Versöhnungskirche und ein Kloster der Klarissinnen.

Alte Römerstraße 75, Dachau. Telefon: 08131/17 41. Öffnungszeiten: Di.-So. 9.00-17.00. Eintritt: frei

S-Bahn: S2 (Dachau), dann Bus 722 (Robert-Bosch-Straße)

0 Kommentare

Antwort hinterlassen