Einfach mehr sehen!

Schloss Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein
8. Juni 2017 uwefreund

MĂŒnchen - Schloss Neuschwanstein

MĂŒnchen: Schloss Neuschwanstein

Am 13. Mai 1868 schrieb König Ludwig II. an Richard Wagner: “Ich habe die Absicht, die alte Burgruine Hohenschwangau bei der Pöllathschlucht neu aufbauen zu lassen, im echten Stil der alten deutschen Ritterburgen…”. Damit meinte er die Burg Vorder-Hohenschwangau, die in Sichtweite des Schlosses Hohenschwangau lag. 1869 begann man schließlich nach PlĂ€nen des Theatermalers Christian Jank das berĂŒhmte MĂ€rchenschloss zu bauen.

ZunĂ€chst entstand der Torbau (bis 1873), dann das HauptgebĂ€ude mit den WohnrĂ€umen des Königs und den großen SĂ€len. Die Inneneinrichtung wurde erst 1886 fertiggestellt.

Jeder Raum in Schloss Neuschwanstein ist einer mittelalterlichen Sage gewidmet. Wie im Schloss Hohenschwangau wurden auch hier farbenprĂ€chtige WandgemĂ€lde geschaffen, die jedoch der Zeit entsprechend sehr pathetisch und vordergrĂŒndig sind.

Das Interesse von König Ludwig II. galt insbesondere zwei SĂ€len, dem SĂ€ngersaal und dem Thronsaal. Das Vorbild des SĂ€ngersaals war die Wartburg in ThĂŒringen. Die WandgemĂ€lde im Saal und im TribĂŒnengang sind der Parzifal-Sage nachempfunden. Die gebrochene Kassettendecke aus Fichtenholz verleiht dem Raum eine gute Akustik. Jedoch wurde der SĂ€ngersaal zu Lebzeiten Ludwigs nie benutzt. Erst 1933, zum 50. Todestag Richard Wagners, fand hier ein Konzert statt, weitere folgten bis 1939. Der Thronsaal wurde im byzantinischen Stil gebaut. Eine Besonderheit ist der Mosaikfußboden des 15 m hohen und 20 m langen Saales. Mit 2 Mio. Steinchen wird das Leben der Tiere und Pflanzen auf dem Erdenkreis symbolisiert. Die Galerie wird von SĂ€ulen aus imitierten Porphyr getragen, die SĂ€ulen auf der Galerie bestehen aus Stuck-Lapislazuli. Der Thronsaal wird von einem LĂŒster in der Form der byzantinischen Kaiserkrone (18 Zentner schwer!) beleuchtet. Stufen aus Carrara-Marmor fĂŒhren zur Apsis, auf der eigentlich ein Thron stehen sollte. Da der Saal bis zum frĂŒhen Tod des Königs nicht fertiggestellt war und alle bis dahin nicht begonnenen Arbeiten nicht ausgefĂŒhrt wurden, blieb die Apsis leer.

Mit mehr als 1 Mio. Besucher jĂ€hrlich gehört Schloss Neuschwanstein zu den beliebtesten SehenswĂŒrdigkeiten in Deutschland.

Schloss Neuschwanstein, Schwangau. Öffnungszeiten: April bis September: tĂ€glich von 9.00-17.30, Oktober-MĂ€rz: tĂ€glich von 10.00-16.00.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen