Einfach mehr sehen!

Coit Tower

Coit Tower
8. Juni 2017 uwefreund

San Francisco - Coit Tower

San Francisco: Coit Tower

Der Coit Tower¬† verdankt seine Existenz der Feuerwehr-begeisterung einer ungew√∂hnlichen Frau: als Kind soll die sp√§tere Million√§rin Lillie Hitchcock Coit (1843 – 1929) einmal von einem Feuerwehrmann aus einem brennenden Haus gerettet worden sein und wurde bereits Maskottchen eines L√∂schzuges, sp√§ter war sie Ehrenmitglied der st√§dtischen Feuerwehr und lie√ü sich ihre eigene Feuerwehruniform inklusive Helm mit einem f√ľr damalige Verh√§ltnisse unanst√§ndig kurzem Rock schneidern.¬†

Da√ü sie auch noch Zigarren rauchte, M√§nnerkleidung trug und √∂fter in Pokerrunden mit Hafenarbeitern anzutreffen war, trug nicht unerheblich zu ihrem Ruf als Exzentrikerin bei. Schlie√ülich vererbte „Firebell Lillie“ der Stadt Geld, mit dem 1933 der 68 m hohe Stahlbetonturm auf Telegraph Hill als Monument f√ľr die Feuerwehr fertiggestellt wurde.¬†

Ob nun die Form der Turmspitze tats√§chlich einer Feuerwehrspritze √§hnelt, sei dahingestellt, auf jeden Fall bietet die Aussichtsplattform einen wunderbaren Blick √ľber die n√∂rdliche Bucht und die Stadt.¬†

Im Inneren des Coit Towers dokumentieren Wandgem√§lde, die so genannten murals, ein St√ľck Arbeitergeschichte von San Francisco. Die Bilder entstanden w√§hrend der Depression unter dem Arbeitsbeschaffungsprogramm WPA (Works Project Administration) und wurden von 25 ortsans√§ssigen K√ľnstlern ausgef√ľhrt. Die nach dem Vorbild des mexikanischen Malers Diego Rivera im Stil des sozialistischen Realismus gestalteten Wandgem√§lde zeigen Alltagsszenen, v.a. von kalifornischen Arbeitern an Werften, in Fabriken und auf Feldern.¬†

Die sozialkritischen Gem√§lde gewannen unversehens politische Brisanz, als zur geplanten Enth√ľllung 1934 ein Hafenarbeiterstreik blutig eskalierte. Die Er√∂ffnung des Turm wurde verschoben und konnte erst stattfinden, als die kommunistischen Embleme Hammer und Sichel aus den Bildern entfernt waren.

Lage: Telegraph Hill, Stadtteil North Beach. √Ėffnungszeiten: t√§gl. 10 – 18 Uhr, im Sommer bis 19:30 Uhr.

Verkehrsmittel: Muni 39

0 Kommentare

Antwort hinterlassen