Einfach mehr sehen!

Trajansmärkte

Trajansmärkte
8. Juni 2017 uwefreund

Rom - Trajansmärkte

Rom: Trajansmärkte

Die Trajansmärkte waren nicht nur eines der Weltwunder der Antike, sondern auch der römische Vorläufer unserer modernen Einkaufszentren. Erbaut wurden sie im 2. Jahrhundert nach Christus von dem Architekten Apollodoros von Damaskus. Rund 150 Geschäfte und Büros umfasste der Gebäudekomplex. Hier wurden frische Fische, Früchte, Blumen, Gewürze und Seide verkauft. Übrigens: Zur damaligen Zeit gingen noch die Männer einkaufen, die Frauen durften nur zum Schuster und zum Schneider. Auch die Verkäufer waren ausschließlich Männer.

In der Haupthalle befanden sich auf zwei Etagen 12 Geschäfte. Die unteren Geschäfte waren kleiner, und da es unten kühler war, glaubt man, dass hier Blumen, Früchte und Gemüse verkauft wurde. Im oberen Stockwerk wurden kostenlos Lebensmittel an die hungernde Bevölkerung ausgegeben. In den oberen Gängen fand man Lagergefäße, die darauf schließen lassen, dass dort die Wein- und Ölverkäufer ihre Geschäfte hatten.

Die Via Biberatica – eine Verballhornung von pipera (Pfeffer) – wurde von Kneipen und Läden gesäumt, die Gewürze anboten. Sie war die Hauptstraße der Trajansmärkte und durchquerte diese.

Zugang über Via IV Novembre/Largo Magnanapoli

U-Bahn: Metro B (Colosseo)

Bus: 56, 62, 64, 95 (Piazza Venezia)

0 Kommentare

Antwort hinterlassen