Einfach mehr sehen!

Place Vend√īme

Place Vend√īme
8. Juni 2017 uwefreund

Paris - Place Vend√īme

Paris:¬†Place Vend√īme

Es handelt sich um einen der f√ľnf k√∂niglichen Pl√§tze von Paris, der vom Sonnenk√∂nig Ludwig XIV. entworfen worden ist. Ganz in der N√§he befindet sich die Pariser Oper.

Der ¬ĄPlace Vend√īme¬ď hat bis heute seine urspr√ľngliche Form beibehalten und stammt aus der Zeit der Jahrhundertwende zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert. Unter dem Sonnenk√∂nig Ludwig XIV. wurde der Platz entworfen. Kein anderer, als der damals bedeutendste Baumeister Jules Hardouin-Mansart, plante den Platz, der ¬ĄPlace Louis-le-Grand¬ď hei√üen sollte. Von 1686 bis 1701 wurden die Fassaden errichtet und bis 1720 die Geb√§ude ausgebaut.

Urspr√ľnglich sollten die Geb√§ude den k√∂niglichen Akademien, der Bibliothek und f√ľr ausl√§ndische G√§ste zur Verf√ľgung stehen, aber als dem K√∂nig das Geld ausgegangen war, wurden sie an Adelige und Reiche der Stadt verkauft. Sie errichteten hinter den Fassaden gro√üe Ehrenh√∂fe mit G√§rten.

Die Reiterstatue des Sonnenk√∂nigs, die ehemals auf der Place Vend√īme stand, wurde w√§hrend der Revolution im Jahre 1792 zerst√∂rt. Unter Napol√©on wurde an ihrer Stelle eine 44 Meter hohe S√§ule aufgestellt, die ihn in einer r√∂mischen Toga darstellt. Aber auch diese Ehrung war nur von kurzem Bestand, denn 1814 schmolz man Napol√©on kurzerhand ein, um aus dem Material ein Reiterstandbild Heinrichs IV. auf der Br√ľcke Pont Neuf zu errichten.

Die S√§ule wurde 1871 w√§hrend der Pariser Kommune umgest√ľrzt. Sp√§ter stellte man sie wieder auf, und auch die 1833 gefertigte Statue von Napol√©on kam wieder auf ihren ehemaligen Platz an die Spitze der S√§ule. Die S√§ule auf der Place Vend√īme ist mit einem Bronze-Relief geschm√ľckt, das die Siege der franz√∂sischen Armee darstellt. In ihrem Inneren gibt eine steile Wendeltreppe, die allerdings nicht mehr der √Ėffentlichkeit zug√§nglich ist.

Rund um den Platz haben sich weltbekannte Juweliere wie Cartier, Van Cleef et Arpel oder Boucheron niedergelassen. Auch das ber√ľhmte Hotel Ritz, in dem fr√ľher Gr√∂√üen wie Gertrude Stein, Scott Fitzgerald oder Ernest Hemingway ein- und ausgingen, hat seinen Sitz an der Place Vend√īme.

Metro: Madeleine, Tuileries, Concorde

0 Kommentare

Antwort hinterlassen