Einfach mehr sehen!

Canal Grande

Canal Grande
8. Juni 2017 uwefreund

Venedig - Canal Grande

Venedig: Canal Grande

Das historische Zentrum der Lagunenstadt Venedig kann man mit einer Bootsfahrt auf dem Canal Grande bequem besichtigen. Der Canal ist etwa 4 km lang hat 30 bis 70 Meter Breite und eine Tiefe bis zu 5 Metern. Er ist die Hauptwasserstraße in Venedig. Er trennt die Stadtteile (Sestieri) San Marco, Cannaregio, Castello, Dorsoduro, San Polo und Santa Croce. Vier BrĂŒcken ĂŒberspannen den Kanal, die Ă€lteste ist die RialtobrĂŒcke, die am Ende des 16. Jahrhunderts errichtet ist. Bis zum Bau der Scalzi-BrĂŒcke und der Accademia-BrĂŒcke Anfang des 19. Jahrhunderts war die Rialto-BrĂŒcke die einzige Verbindung ĂŒber den Kanal. Im Jahr 2007 wurde nach dem Entwurf des spanischen Architekten Santiago Calatrava mit der Bau der vierten BrĂŒcke begonnen, die am 11. September 2008 eingeweiht wurde. Die neue BrĂŒcke ist 94 Meter lang, sie verbindet den Bahnhof mit den Piazza Roma und ermöglicht so den Pendlern ohne Umwege, den Bahnhof S Lucia zu erreichen.

Der Canal Grande fließt aus dem Fluss ’Brenta’, der durch die Lagune zieht und der Grund fĂŒr das immer fließende Wasser des Canals ist, im Gegensatz zu den anderen venezianischen KanĂ€len. Etwa 40 kleinere KanĂ€le mĂŒnden in den Canal Grande ein.

An seinen Ufern stehen ĂŒber 200 prĂ€chtige AdelspalĂ€ste dicht an dicht, deren Schaufassaden zur Wasserseite zeigen. Zwischen den ’Palazzi’ ist auch ein gutes Dutzend imposanter Kirchen zu bewundern. Wenn man einmal den Canal Grande rauf und runter fĂ€hrt, hat man einen Überblick ĂŒber die komplette Architekturgeschichte Venedigs. Die Palette der Stilelemente fĂ€ngt am romanischen Bogengang aus dem 12. Jahrhundert bis zur klassizistischen Fassaden des 18. Jahrhunderts.

Der Canal Grande ist heute noch wie frĂŒher die erste Adresse Venedigs. Die PalĂ€ste allerdings sind nicht mehr alle im Besitz vermögender und adeligen Familien, sondern sind meistens von verarmten Nachfahren an Banken, Versicherungen und Museum aus dem In- und Ausland verkauft. Viele Luxushotels sind hier am Canal entstanden. Manche GebĂ€ude wurden von der Stadt Venedig aufwendig renoviert und dienen als Museen und Verwaltungssitzen. Viele Ufer-Palazzi sind aber unbewohnt und in einem katastrophalen Zustand. Glanz und Untergang liegen in Venedig sehr nah bei einander.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen