Einfach mehr sehen!

Trajansmärkte

Trajansmärkte
8. Juni 2017 uwefreund

Rom - Trajansmärkte

Rom: Trajansmärkte

Die Trajansm√§rkte waren nicht nur eines der Weltwunder der Antike, sondern auch der r√∂mische Vorl√§ufer unserer modernen Einkaufszentren. Erbaut wurden sie im 2. Jahrhundert nach Christus von dem Architekten Apollodoros von Damaskus. Rund 150 Gesch√§fte und B√ľros umfasste der Geb√§udekomplex. Hier wurden frische Fische, Fr√ľchte, Blumen, Gew√ľrze und Seide verkauft. √úbrigens: Zur damaligen Zeit gingen noch die M√§nner einkaufen, die Frauen durften nur zum Schuster und zum Schneider. Auch die Verk√§ufer waren ausschlie√ülich M√§nner.

In der Haupthalle befanden sich auf zwei Etagen 12 Gesch√§fte. Die unteren Gesch√§fte waren kleiner, und da es unten k√ľhler war, glaubt man, dass hier Blumen, Fr√ľchte und Gem√ľse verkauft wurde. Im oberen Stockwerk wurden kostenlos Lebensmittel an die hungernde Bev√∂lkerung ausgegeben. In den oberen G√§ngen fand man Lagergef√§√üe, die darauf schlie√üen lassen, dass dort die Wein- und √Ėlverk√§ufer ihre Gesch√§fte hatten.

Die Via Biberatica – eine Verballhornung von pipera (Pfeffer) – wurde von Kneipen und L√§den ges√§umt, die Gew√ľrze anboten. Sie war die Hauptstra√üe der Trajansm√§rkte und durchquerte diese.

Zugang √ľber Via IV Novembre/Largo Magnanapoli

U-Bahn: Metro B (Colosseo)

Bus: 56, 62, 64, 95 (Piazza Venezia)

0 Kommentare

Antwort hinterlassen