Einfach mehr sehen!

Piazza di San Marco

Piazza di San Marco
8. Juni 2017 uwefreund

Venedig - Piazza di San Marco

Venedig: Piazza di San Marco

Der Markusplatz ist der bekannteste und bedeutendste von Venedig.

Mit einer Längen von 175 Metern und eine Breite von 82 Metern ist zusammen mit dem Omnibusbahnhof der Piazalle Roma einer der Plätzen der Stadt, der die Bezeichnung ’piazza’ trägt.

Er befindet sich im Stadtteil San Marco und ist geprägt von der Fassade der Markuskirche (Basilica die San Marco) und ihrer markanten Campanile, die den Markusplatz überragt.

In seiner Verlängerung reicht er bis zum Dogenpalast und dem Bacino di San Marco, den Beginn des Canal Grande.

Der Platz San Marco zählt zu den beliebtesten Attraktionen und jeder, der Venedig besucht, sollte auch den Platz besuchen. ER ist eine Fußgängerzone, auf der sich tagsüber viele Urlauber, Fotografen und Touristen befinden. Das sich der Platz nur wenig über den Meeresspiegel erhebt, wird er bei Hochwasser immer wieder überflutet.

Der Platz stammt aus dem 9. Jahrhundert, als er eine freie Fläche von einer kleinen Markus-Kirche war. Schon seit dieser Zeit war er ein Ort für Versammlungen und Ankündigungen der Stadtverwaltung soweit beliebter Platz für Feste der Bevölkerung, wie z. B. des Kanrevals von Venedig. Mit dem Bau einer neuen Kirche begann man im 829, um die Gebeine des Heiligen Markus unterzubringen. Seine heutige Größe erhielt der Platz nachdem man im 1156 de Flusslauf des Rio Batario zuschüttete. Zwischen 1172 und 1178 wurde er vom Dogen Sebastiano Ziani ausgebaut, im Jahr 1177 bei der Besuch des Kaisers Friedrich I, konnte schon ein repräsentatives Zentrum gezeigt werden. 1340 fiel die Entscheidung für den Bau eines neuen Dogenpalastes, der auch nach dem Brand von 1577 wieder neu aufgebaut wurde.

Vom Canal Grande beginnend befinden sich folgende Gebäude am Platz, Der Dogenpalast, die Porta della Carta, der Uhrenturm, die Procuratie Vecchie, der Campanile mit der Loggetta und die Biblioteca Marciana.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen