Einfach mehr sehen!

Cloisters

Cloisters
8. Juni 2017 uwefreund

New York - Cloisters

New York: Cloisters

Inmitten des Fort Tryon Parks liegt Cloisters, das weltberühmte Museum für mittelalterliche Kunst. Hierfür hat man in den Jahren 1934-38 aus Teilen von fünf französischen Klöstern ein neues Gebäude, mit mittelalterlichen Arkaden und anderen architektonischen Elementen, zusammengebaut.

Das Museum wurde 1914 von dem Bildhauer George Grey Barnard gegründet. Er brachte von seinen Europareisen Teile aufgelöster französischer Klöster und andere Kunstwerke des Mittelalters mit. Zunächst stellte er diese in einem privaten Museum aus. John D. Rockefeller Jr. kaufte diese Sammlung 1925 und schenkte sie dem Metropolitan Museum. Außerdem stiftete er das Grundstück im Fort Tryon Park, auf dem in den Folgejahren „The Cloisters“ entstand.

Am sinnvollsten erkundet man das Museum in einem Rundgang in chronologischer Reihenfolge, von der Romanik bis zur Gotik. Der Start ist im Erdgeschoss in der Romanesque Hall. Hier kann man Portale aus französischen Köstern und Kirchen betrachten. Dann gelangt man in die Kapelle „Fuentidueña Chapel“, eine Dauerleihgabe Spaniens. Dahinter beginnen die französischen Klosteranlagen. Zu sehen sind der Kreuzgang der Benediktinerabtei Saint Guilhem aus dem 13. Jahrhundert, Langon Chapel und der Kapitelsaal Pontaut Chapter House aus dem 12. Jahrhundert sowie Cuxa Cloister, der größte Kreuzgang des Museums.

Der Early Gothic Hall zeigt Skulpturen und Gemälde aus dem 13.-16. Jahrhundert und der Boppard Room bemalte Glasfenster aus der Saint-Gathien-Kathedrale in Tours und aus der Karmeliterkirche des Karmeliterklosters in Boppard. In der Unicorn Tapestries Hall ist eine unvergleichliche Sammlung in Brüssel gewebter Wandteppiche mit dem Einhorn als Motiv zu sehen. Sie stammen aus dem 15. Jahrhundert.

Die wertvollsten Kunstschätze des Museums befinden sich im Untergeschoß in der Treasury, der Schatzkammer. Hier werden Reliquienbehälter, Monstranzen, Silberkelche sowie Gold- und Silberschmuck gezeigt. Nicht minder wertvoll sind die Altarbilder, Skulpturen und Glasmalereien in der Glass Gallery.

Wenn man sich vom Anblick der Schätze des Museums etwas erholen möchte, so sollte man dies in den Klostergärten tun. Auf der unteren Museumsebene findet man die Gärten Bonnefont mit dem schönen Kreuzgang des Bonnefont-Klosters und Trie Cloister, eine Rekonstruktion des von den Hugenotten zerstörten Klosters aus der Nähe von Tarbes.

Anschrift: Fort Tryon Park. Telefon: 923-37 00

Öffnungszeiten: März bis Oktober: Di.-So. 9.00-17.30, November bis Februar: Di.-So. 9.00-17.00

Eintritt: freigestellt, Richtwert: 6 $ (darin enthalten ist auch ein Besuch des Metropolitan Museums am gleichen Tag)

U-Bahn: A (190th Street)

0 Kommentare

Antwort hinterlassen