Einfach mehr sehen!

Calle Cava Baja

Calle Cava Baja
3. August 2016 uwefreund

Madrid - Calle Cava Baja

Madrid: Calle Cava Baja

Nur einen Katzensprung entfernt von der Touristenhochburg Plaza Mayor setzt die Calle Cava Baja an, die gerne von „Normalsterblichen“, aber auch von spanischen Promis wie Schauspielern oder Fußballern des Real Madrid besucht wird. Hier reiht sich eine Taverne an die andere. Neben kleinen Tapasbars findet man einige der besten klassisch kastilischen Restaurants von Madrid, die „Posada de la Villa“ und das „Casa Lucio“. In der Cava Baja wird normalerweise das erste Bier getrunken und mit einem Abendessen verbunden, bevor man in die vielen anderen Kneipen des Viertels La Latina weiterzieht. Achtung: An warmen Abenden am Wochenende herrscht auf der Calle Cava Baja Hochbetrieb bis Mitternacht, und es ist schwierig, einen Platz zu ergattern.

Es ist durchaus üblich, in einer Sherrybar in der Calle Cava Baja zu sitzen und plötzlich Showgrößen wie Pedro Almodóvar und einen Teil seiner „Mannschaft“ als Sitznachbarn zu haben. Zwar wird die Straße mittlerweile auch in vielen Reiseführern zitiert. Dennoch hat sie nichts mit den Touristenaufläufen zu tun, die man beispielsweise an der Plaza Santa Ana oder an der nahe gelegenen Plaza Mayor antrifft. Nicht nur an den Abenden am Wochenende herrscht auf der Calle Cava Baja Überfüllungsgefahr. Besonders gerne wird die Straße und ihre Umgebung auch Sonntagmittags nach einem Besuch auf dem Madrider Flohmarkt Rastro angestrebt.

Die Cava Baja verläuft von der Plaza de Puerta Cerrada bis zur Plaza del Humilladero. Hier wurden einst zahlreiche Tavernen und Unterkünfte, sogenannte „Posadas“ eingerichtet, die den Verkäufern, die von Kastilien nach Madrid gereist waren, Unterkunft boten. Bis heute sind einige dieser Posadas noch vorhanden, obwohl sie nicht mehr ihrem ursprünglichen Geschäft nachgehen. Darunter ist die „Posada de la Villa“, eines der besten kastilischen Restaurants in ganz Madrid. Das „Casa Lucio“ in der Nummer 35 hat seit seiner Eröffnung 1974 unzähligen Gästen, darunter auch dem spanischen König und internationalen Schauspielern, seine berühmten „zerstoßenen Eier“ serviert.

Sobald man die Cava Baja erreicht hat, kann man in der Nummer 6 ein erstes, frisch gezapftes Bier im „Díaz y Larrouy“ zu sich nehmen. Die Spezialität sind gefüllte Paprikaschoten. In der Nummer 24 befindet sich „La Chata“ mit seinem hübsch gefliesten Eingang, in dem man das sonntägliche Glas Bier mit einer Tapa frisch zubereiteter Paella genießt. Typische kanarische Spezialitäten wie kanarischen Käse, Weine aus der Region und kleine Pellkartoffeln mit „mojo picón“ findet man in der Nummer 29, „El Escaldón“. „La Bayuca de la Cava“ in der Nummer 37 wartet mit frischem Wermut vom Fass auf. Ein Geheimtipp für Weinliebhaber befindet sich nur eine Hausnummer weiter: In „El Tempranillo“ lassen sich gerne die Fußballer vom Real Madrid und spanische Schauspieler sehen. Auch die Tapas sind vorzüglich.

In der nahen Umgebung der Calle Cava Baja sind weitere empfehlenswerte Kneipen und Restaurants, die zum Trinken, Essen und gemütlichen Beisammensein einladen: „El Bonano“ an der Plaza del Humilladero 4 ist ein beliebtes Ziel für die Sonntagsausflügler, die vom Rastro kommen. Der „Viajero“ um die Ecke bietet auf drei Stockwerken ein Restaurant, eine Bar und eine Dachterrasse, die besonders in lauen Sommernächten heiß begehrt ist und einen tollen Blick auf das Viertel bietet. Ein Klassiker wartet in der Calle El Almendro – die gleichnamige Taverne „Almendro 13“ ist eigentlich immer voll, was nicht zuletzt an ihrem guten Ambiente, leckeren Tapas, Bier und hervorragenden Weinen liegt. Wer hier einen Platz am Wochenende ergattert, kann sich glücklich fühlen.

An der Plaza de la Paja findet man gleich mehrere Highlights. Das „Delic“ ist berühmt für seine perfekt zubereiteten Mojitos und Torten. „El Cosaco“ ist eines der besten russischen Restaurants der Stadt. Der Kavier auf Blinis ist eine Wucht, und das Ambiente im roten Plüsch ungeheuer romantisch. Autorenküche und Design findet man im „Naia“.

Dies ist nur eine kleine Auswahl an Kneipen, Tavernen und Restaurants in La Latina. Am besten streift man auf eigene Faust durch die Altstadtgassen und entdeckt seine eigenen Lieblingsbars – sofern man einen Platz bekommt …

0 Kommentare

Antwort hinterlassen