Einfach mehr sehen!

Archäologisches Museum

Archäologisches Museum
8. Juni 2017 uwefreund

Madrid - Archäologisches Museum

Madrid: Archäologisches Museum

Direkt hinter der pompösen Stadtbibliothek am Paseo de la Castellana liegt auf der Seite der Calle Serrano das Archäologische Museum. Nach umfangreichen Umbauten und einer zeitweiligen Schließung ist es 2012 erstmals wieder für das Publikum geöffnet worden und wartet mit alten und neuen Highlights aus der Geschichte auf. Zu den bemerkenswertesten Ausstellungsstücken gehören die iberische Büste „Dama de Elche“ sowie Sammlungen aus Griechenland und Ägypten. Besonders sehenswert ist zudem die Reproduktion des Saales mit den Höhlenmalereien von Altamira, Kantabrien, die im Vordergarten untergebracht worden ist.

Das Archäologische Museum wurde 1867 unter Isabella II. gegründet und zeigt Funde und Sammlungen aus praktisch allen Hochkulturen von der Frühzeit bis zur Neuzeit. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Stücken der Iberischen Halbinsel, so beispielsweise das Original der „Dama de Elche“ aus dem gleichnamigen Ort bei Alicante, die ungefähr 500 v. Chr. angefertigt worden ist. Die Skulptur gilt als eines der schönsten Exponate aus der iberischen Blütezeit und wurde 1897 bei Elche gefunden.

Sehenswert sind auch die archäologischen und ethnografischen Objekte aus der Numismatik, dekorative Kunst und die griechischen und ägyptischen Sammlungen sowie die in Altamira entdeckten Höhlenmalereien, die im Gartenbereich des Museums originalgetreu reproduziert worden sind. Die prähistorischen Felszeichnungen stammen aus der Steinzeit und sind rund 15.000 Jahre alt. Es handelt sich um eine einmalige Gelegenheit, diese lebendigen Zeichnungen zu sehen, da die Höhle in Kantabrien nur zu bestimmten Zeiten an wenigen Tagen des Jahres für Besucher geöffnet wird.

Das Archäologische Museum wurde seit 2008 umfangreichen Renovierungsarbeiten unterzogen und wurde zeitweilig sogar komplett geschlossen. Seit 2012 ist die permanente Ausstellung für die Besucher wieder geöffnet und zeigt die 200 schönsten Stücke des Museums.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen