Einfach mehr sehen!

Îles d’Or

Îles d’Or
3. August 2016 uwefreund

Côte d’Azur - Îles d’Or

Côte d’Azur: Îles d’Or

Les Îles d’Or, die auf Deutsch “goldenen Inseln” bedeuten, sind die Hyèrischen Inseln und liegen am südlichsten Punkt der französischen Riviera. Alle drei Inseln haben eine Gesamtfläche von rund 28 Quadratkilometern und stehen unter Naturschutz. Kiefernwälder, einsame Buchten, steile Felshänge und eine unberührte subtropische Vegetation machen sie zum Inbegriff eines Traumurlaubs. Die Inseln sind von La Tour-Fondue und Lavandou auf der Halbinsel von Giens sehr schnell erreichbar.

Mit siebeneinhalb Kilometern Länge und knapp zwei Kilometern Breite ist die Île de Porquerolles die größte Insel dieser Gruppe. Das gleichnamige Städtchen liegt zu Füßen einer Festung aus dem 16. Jahrhundert, die Fuerte de Sainte Agathe. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf die Insel und das Meer, und dahinter befindet sich eine für die Gegend typische Windmühle, die Moulin du Bonheur. In der Bucht gibt es einen Jacht- und Fischerhafen; von hier aus fahren die Fischer zum Langustenfang mit denen sie die Restaurants der Insel versorgen. Der Norden der Insel ist gesäumt von Weinbergen, Myrten, Kiefern und Heidekraut und traumhaft schönen Stränden. An der Südküste sind die Felsen bis zu 150 Metern hoch und die Umgebung gilt als Paradies für Taucher. Ein Besuch auf dem Leuchtturm, der auf einem 80 Meter hohen Felsen errichtet wurde und drei Kilometer südlich von Porquerolles liegt, ist ein spannender Abstecher. Von hier aus hat man eine gigantische Aussicht über das Meer, die Inseln und das Hinterland bis zum Massif des Maures. Man kann hier auch übernachten, sollte das jedoch rechtzeitig buchen. In der Hochsaison ist meist alles weit im voraus ausgebucht.

Die Insel Île du Levant ist ein Ort für Sonnenanbeter, die sich allerdings mit einem Drittel der Insel zufrieden geben müssen, denn der Rest gehört der französischen Marine. Seit rund vier Jahrzehnten hat sich hier praktisch nichts verändert, und es gibt Hotels, Ferienwohnungen, kleine Campingplätze und das FKK-Zentrum Heliopolis.

Die dritte Insel der Gruppe Île de Port-Cros ist vier Kilometer lang und zweieinhalb Kilometer breit und wurde zum Nationalpark erklärt. Fischen, Jagen und Zelten sind auf der Insel verboten. Die einzigartige Flora, viele natürliche Quellen und die einsame südliche Felsküste machen die Insel zum Paradies für Naturliebhaber. Am Fischerhafen Port-Cros, am Ende einer kleinen Bucht, gibt es ein kleines Hotel.

La Tour Fondue, Hyères, Frankreich
Var Toulon

0 Kommentare

Antwort hinterlassen