Einfach mehr sehen!

Berliner Mauer

Berliner Mauer
3. August 2016 uwefreund

Berlin - Berliner Mauer

Berlin: Berliner Mauer

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. Dies waren die Worte des DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 auf einer internationalen Pressekonferenz. Am 13. August 1961 jedoch riegelten Militär und Betriebskampfgruppen die Grenze ab, ließen niemanden mehr passieren und begannen mit dem Bau der Berliner Mauer. Nach wenigen Tagen waren überall Stacheldrahtabsperrungen und Straßensperrungen errichtet worden, Betonplatten wurden verlegt, Hauseingänge und Fenster zugemauert. Bereits ein Jahr nach dem Beginn des Mauerbaus waren 41 Menschen auf der Flucht erschossen, unzählige beim Versuch verletzt und inhaftiert worden. Insgesamt kamen 70 Menschen bei Fluchtversuchen ums Leben, mehr als 100 wurden durch Schusswaffengebrauch der DDR-Grenztruppen verletzt, über 3000 Festnahmen wurden vom Westberliner Sektor aus beobachtet. Die Geschichte der Mauer und eine Dokumentation, was die Menschen alles versuchten, um über oder unter die Mauer durchzukommen, zeigt das Haus am Checkpoint Charlie. Der Bau der Mauer wurde so eines der traurigsten Kapitel und der Tag ihres Falls zu dem glücklichsten der deutschen Geschichte.

Die Berliner Mauer hatte insgesamt eine Länge von 155 km, wovon 43,1 km auf den innerstädtischen Bereich und 111,9 km auf die Grenze zwischen Westberlin und dem DDR-Bezirk Potsdam entfielen. Die Sperranlage bestand aus der eigentlichen Mauer (bis zu 4,10 m hoch, 16 cm starke, L-fömige Betonplattenwand, mit einem dicken Betonrohr obenauf) bzw. einem Metallgitterzaun, Beobachtungstürmen (293 Stück), Bunkern (57), einem ca. 10 m breiten, beleuchteten Todesstreifen mit Hundelaufanlagen, Patrouillenweg und einem Kontaktzaun, der bei Berührung akustische und Lichtsignale auslöste, sowie einem 100 m breiten Sperrgebiet. 55 Straßen wurden durch die Berliner Mauer abgeschnitten.

Heute ist kaum noch etwas von der Mauer zu sehen. Innerhalb weniger Monate wurde sie von Mauerspechten zerkleinert und dann mit schwerem Gerät abgerissen, auch die Narben, die der Mauerbau geschlagen hatte, sind an vielen Stellen bereits überwuchert. Am deutlichsten kann man noch an der Öde des Potsdamer Platzes fühlen, welche Wunden die Mauer geschlagen hatte.

Hinter dem Martin-Gropius-Bau am Prinz-Albrecht-Gelände befindet sich noch ein kleines Stück. Dies gehört jedoch leider nicht zu den Teilen, die von Graffiti-Künstlern bunt bemalt wurden. Am Humboldthafen hinter dem Reichstagsgebäude steht noch ein Mauerstück, auf dem die Opfer der Mauer gezählt wurden. Ein 1300 m langes Stück von der Oberbaumbrücke entlang der Spree wurde in jüngster Seite auf Ostseite von namhaften Künstlern bemalt. Diese East Side Gallery wurde Anfang 1992 unter Denkmalschutz gestellt.

Niederkirchnerstraße (Kreuzberg), Bernauer Straße (Wedding), Humboldthafen (Tiergarten), Oberbaumbrücke entlang der Spree.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen