Einfach mehr sehen!

Alexanderplatz

Alexanderplatz
8. Juni 2017 uwefreund

Berlin - Alexanderplatz

Berlin: Alexanderplatz

Der Alexanderplatz, von den Berlinern kurz Alex genannt, war schon immer ein zentraler Punkt der Stadt. Was viele gar nicht mehr wissen: Den Namen Alexanderplatz erhielt der Platz übrigens anlässlich eines Besuches des russischen Zares Alexanders im Jahre 1805. Ursprünglich Vieh- und Wollmarkt sowie Exerzierplatz, entwickelte er sich im 19. Jahrhundert zum größten Verkehrsknotenpunkt des Berliner Ostens. Hier trafen sich die Fern- und S-Bahnzüge, drei U-Bahn-, 17 Straßenbahn- und vier Omnibuslinien. Und mit ihnen auch die Straßenhändler, die Halbwelt und Verbrecher!

Nordwestlich des Alexanderplatzes befand sich das Scheunenviertel, ein Elendsquartier aus dem Osten eingewanderter Juden. Diese lebten hier in unvorstellbaren Zuständen – wenn wundert es, dass Alfred Döblin für seinen sozialkritischen Roman über das Berlin der zwanziger Jahre den Titel Berlin Alexanderplatz wählte.

Im 2. Weltkrieg wurde der Alexanderplatz nahezu zerstört. Nur die Bürohäuser Alexander (heute ein Kaufhaus) und Berolina (jetzt Verwaltungsgebäude) blieben bei den Bombenangriffen verschont. In den sechziger Jahren wurde der Platz von J. Näther und P. Schweizer völlig neu gestaltet: Der Verkehr umfließt nun den Platz, der selber eine Fußgängerzone ist. Vor dem Haus Alexander steht seit 1969 eine Weltzeituhr. Dieses 10 m hohe Gebilde aus Stahl, Aluminium und Email schuf Erich John. Die Nordseite wird von dem 122 m hohen Hotel Stadt Berlin dominiert, an der Westseite befindet sich ein Kaufhaus, das zur gleichen Zeit erbaut wurde. Davor findet man den Brunnen der Völkerfreundschaft, ein Werk von W. Womacke (1969). Direkt hinter dem Bahnhof steht der Fernsehturm, mit 365 m das höchste Bauwerk Berlins und der größte Stolz der ehemaligen DDR.

Der Alexanderplatz soll in den nächsten Jahren völlig umgestaltet werden. Pläne des Berliner Architekten Hans Kollhoff sehen 13 Hochhausbauten vor, die dem Alex ein amerikanisches Flair verschaffen sollen.

S-Bahn: S3, S5, S6, S7, S9, S75 (Alexanderplatz)

U-Bahn: U2, U5, U8 (Alexanderplatz)

0 Kommentare

Antwort hinterlassen